Murmansk - Russland

      Reisebericht

 

 

   

 

Reisebericht MurmanskEinmal nach Murmansk. Spätestens seit "Roter Oktober" ist Polyarnyy, der russische U-Boothafen bekannt, er liegt im selben Fjord wie Murmansk, nur auf der anderen Seite. Eigentlich war das unser Ziel, eines der großen russischen Atom-U-Boote zu sehen. Vorweg genommen, wir haben unsere Reise, wenn auch mit einigen, kleineren Schwierigkeiten gut überstanden. Dabei haben wir kein U-Boot gesehen, sind aber von den Ländern und von den Menschen, die dort leben, begeistert. Wer hier eine Schauergeschichte mit Überfällen durch die russische Mafia (wir hatten auf unserer Asienreise zwei mal mit ihnen zu tun) erwartet, der sollte gar nicht weiter klicken. Die ehemaligen Länder der UdSSR haben ihre Probleme, wie jeder weiß. Aber die einfachen Menschen dort sind unwahrscheinlich gastfreundlich und hilfsbereit. Im krassen Gegensatz zu der nordafrikanischen Mentalität, wird hier keine Gegenleistung erwartet und wenn man die einem erwiesene Gastfreundschaft bezahlen will, stößt man hierbei auf massive Ablehnung.

Vorbereitung

Jeder stellt sich bestimmt in den ersten richtig kalten, neblig trüben Herbsttagen, die Frage: Wohin geht`s im nächsten Urlaub? "Nach 2 tollen Touren durch Skandinavien, mit gesundheitlichen Problemen" bei den Überfahrten, fiel unsere Wahl auf: Skandinavien, per Landweg zu erreichen. Auf unserer letzten Tour standen wir schon in Kirkenes (kurz vor der russischen Grenze) und wären gern weiter `gen Osten gefahren, aber wie! Erst wurde die ungefähre Route mittels Karten und GPS festgelegt, Impfschutz aktualisiert: Tetanus, Diphtherie, Poliomyelitis + FSME, Typhus, Hepatitis A+B. Ein Visum benötigten wir nur für Russland, dies erledigte für uns der Visadienst Spomer& Deck GmbH (tel.02224 94680) Gesamtkosten für 2 Erwachsene und 1 Kind 200 DM Vor dem Visaantrag muss man ein Auslandskrankenversicherung abgeschlossen haben(bei der DKV als Familienversicherung für ein Jahr 26,00 DM).Der Visareisedienst teilte uns mit, dass wir nur mit einem Dieselfahrzeug einreisen dürfen(Glück, unser Patronl ist ein solches Dieselfahrzeug, dies hat sich nun aber auch schon geändert, es gibt inzwischen in ganz Russland ausreichend Benzin zum Tanken !).Unser Hund kam mit aktualisiertem Impfpass mit auf die Tour (kam auch ohne Probleme über alle Grenzen).Wichtig wäre noch Xtra Roming für`s Handy und da wir auf dieser Tour Europa nicht verlassen, ist der Schutz durch den Automobilclub auch ständig aktiv (ein sehr beruhigendes Gefühl). Wer sich noch speziell für die Auto- und Reiseausstattung interessiert, kann dieses unter unserer Asienreise ganz genau nachlesen. Aber am Ende muss jeder selbst entscheiden, was er für wichtig hält oder braucht. Wir haben uns immer bei bzw. nach einer Tour eine Liste gemacht, was gefehlt hat und was überflüssig war.

Weiter lesen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt-
übersicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Copyright © 2002 andere-laender.de